45 Jahre BFF

Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e. V

Anlässlich des BFF-Jubiläums werden vom 15. - 17. Mai 2014 verschiedene Veranstaltungen in Hamburg stattfinden: Die traditionelle Reihe der BFF-Region Hamburg, der „Aufschlag“ wird zum sechsten Mal mit einer After-Work-Party am 16. Mai gefeiert. Dazu werden im Rahmen der Veranstaltung in einer Bilderschau die Arbeiten der BFF-Fotografen vom 15. - 17. Mai 2014 in der HafenCity, Überseeboulevard 5, gezeigt. Vorab laden die BFF-Mitglieder Artbuyer und Artdirectoren zu einer Portfoliosichtung ein. Die Mitgliederversammlung des BFF findet am 17. Mai in den Deichtorhallen, Haus der Photographie, statt.

Zum 45-jährigen Bestehen des Berufsverbandes Freie Fotografen und Filmgestalter e. V.,  der das unbestrittene Markenzeichen für professionelle Fotografie auf höchstem Niveau in Deutschland ist, wählen die Mitglieder des BFF in einer ordentlichen Mitgliederversammlung am 17. Mai 2014 ihren neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre und fassen weitere Beschlüsse zu berufsrelevanten Themen. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wird der langjährige Geschäftsführer des Verbandes, Norbert Waning, vom Vorstand und den Mitgliedern verabschiedet. Gut 27 Jahre prägte er in dieser Funktion den BFF nachhaltig.

BFF-Magazin No 3 "Rebel Sell - Ethik in der Werbung"

Mit dem BFF-Magazin No 3 liegt erstmals eine Ausgabe vor, die sich in ihrem redaktionellen Teil ganz einem Thema widmet: "Rebel Sell - Ethik in der Werbung" - natürlich im XXL Format!

 

Die Frage stellt sich allen Werbeschaffenden:
Kann ethisches Marketing in Zukunft die Bilder und Kaufentscheidungen verändern?

Sie geben im BFF-Magazin No 3 die Antworten:

Der Provokateur
Oliviero Toscani: Führt Werbung zu einer besseren Welt?

Der Fotograf
Olaf Martens: "Sex sells" - gilt das noch?

Die Trendforscherin
Judith Mair: Rebellion und Subkultur

Der Medienrechts-Experte
Dr. Wolfgang Maaßen: Grauzonen des Erlaubten

Die Antworten und Beiträge geben dem Thema überraschende und unterhaltsam neue Aspekte.
 

NORBERT WANING – (KEIN) ABSCHIED VOM BFF

Ein Wechsel nach fast drei Jahrzehnten: neuer Geschäftsführer für den BFF

Es gäbe viele Bilder, mit denen sich das Führen eines Verbands von Creativen beschreiben ließe. Wir nehmen keines als Beispiel. Weil jedes falsch und richtig zugleich ist. Norbert Waning wurde 1987 Geschäftsführer des BFF. Ruhender Pol und "Dompteur" inmitten von einigen hundert Individualisten. Er wurde zum Bewahrer der Werte, die den BFF so deutlich hervorhoben.

Preisverleihung & Ausstellung
25. Internationaler BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis 2013

Foto: Charlotta Poloni

Die Jury hat getagt, die Entscheidung ist gefallen, die fünf Preisträger stehen fest. Der 25. Internationale BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis wird am Freitag, 10. Januar 2014, um 19.30 Uhr in Stuttgart im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg anlässlich der Eröffnung der Ausstellung mit den ausgezeichneten Arbeiten der fünf Preisträger verliehen. Die Ausstellung ist bis zum 9. Februar 2014 täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

GOLD FÜRS ‚BFF-MAGAZIN‘

Das „Neue BFF-Magazin“ wurde von der Deutschen Druckindustrie mit dem Innovationspreis in „Gold für die kreativste Bildsprache" ausgezeichnet.

Stimmen zur ersten Ausgabe des "Neuen BFF-Magazins":
 
„Im wahrsten Sinn des Wortes großartig!“ 
Harry Heinen (Creative Grouphead, Publicis Frankfurt)
 
„Das Format bringt die Fotos mit voller Wucht zur Geltung. Und so muss das sein.“ 
Götz Ulmer (CEO Creation, Jung von Matt / Alster Hamburg)
 
„Das BFF-Magazin hat mir ganz ausgezeichnet gefallen. Bilder in dieser Größe auszubreiten hat schon was.“ 
Eva Fischer (Bildredaktion, Süddeutsche Zeitung Magazin München)

 

Der neue BFF

Mit einer neuen Mitgliederstruktur. Mit einem neuen Aufnahmeverfahren. Mit noch mehr Leistungen. Und einem neuen Namen.

Der BFF Bund Freischaffender Foto-Designer hat am 17. Mai 2013 auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Internationalen Haus der Fotografie in Hamburg weitreichende Beschlüsse gefasst. Zu der Versammlung waren zahlreiche Mitglieder erschienen, um über die Zukunft des BFF zu diskutieren. Dabei ging es im Kern um die Frage, ob sich der BFF für neue Mitgliedergruppen öffnen oder an dem bisherigen Konzept eines reinen Eliteverbandes festhalten soll. Ein dazu vom Vorstand ausgearbeiteter Satzungsentwurf, der eine komplette Neustrukturierung des Verbandes vorsieht, wurde am Ende von einer überraschend breiten Mehrheit der Mitglieder angenommen. Nun gibt es also einen neuen BFF: mit einem neuen Namen, einer neuen Mitgliederstruktur und einer deutlichen Ausweitung des Leistungsspektrums.

NEU: DAS BFF-MAGAZIN

Cut nach 45 Jahren. Das BFF-Jahrbuch wird jetzt ersetzt durch ein ganz neues Print-Medium.

45 Jahre lang war das BFF-Jahrbuch beispiellos: ein aktueller Querschnitt durch das Foto-Design in Deutschland und damit ein unentbehrliches Instrument fü̈r die Kreativ-Szene.

Einladung zur schon legendären
"NACHT DER BILDER"

Foto: Peter Vaan, 2004

Der BFF, das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, der ‚stern‘, NEON, Kodak, Leica und die Reinhart-Wolf-Stiftung laden ein zur „Nacht der Bilder“ am Freitag, 22. März 2013, um 19 Uhr in Stuttgart-Mitte im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg. Eröffnet werden die Ausstellungen „Ein Bild von einem Auto – 64 Best AD Photographers Worldwide“: Mercedes-Benz im Fokus bedeutender Fotografen. Und die besten mit dem „24. Internationaler BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis“ ausgezeichneten Hochschulabschlussarbeiten: Kein lauwarmer Massengeschmack, kein marktgängiges Larifari, sondern freie Entfaltung aller fotografischen Möglichkeiten.

"Sternstunden der Fotografie" ab dem 22.3.2013 in Stuttgart


Weltstars der Fotografie und hoffnungsfrohe Nachwuchsgrößen kommen in dem BFF-Ausstellungsprojekt „Sternstunden der Fotografie“ zusammen: Die sternverzierten Autos von Mercedes-Benz, ins Bild gerückt zwischen 1930 und 2010 von 64 internationalen Spitzenfotografen, sind das Thema einer einmaligen Schau unter dem Titel „Ein Bild von einem Auto“ kuratiert von BFF-Urgestein Dietmar Henneka. In reizvollem Kontrast zu diesem Who-is-Who der angewandten Fotografie des 20. Jahrhunderts stehen die aktuellen Preisträger des 24. BFF-Förderpreises & Reinhart-Wolf-Preises. Fünf exzellente Abschlussarbeiten von Hochschulen, die das ganze Spektrum zeitgenössischer Fotografie ausloten, ohne Rücksicht auf Massengeschmack und Märkte – Inszenierungen im Geiste barocker Malerei; Insider-Blicke eines Chinesen auf sein ihm fremdes Heimatland; Strukturen und Protagonisten von Familien; Ansichten aus den Interieurs deutscher Ämter und Behörden; Auseinandersetzungen mit dem Thema Demenz. Eröffnet werden die Ausstellungen am Freitag, 22. März 2013, in der "Nacht der Bilder" ab 19 Uhr in Stuttgart im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg.

Das BFF-Jahrbuch wird erneut mit dem „red dot“ und dem "Innovationspreis 2012 der Deutschen Druckindustrie" ausgezeichnet.


Der BFF wird für das „BFF-Jahrbuch 2012“ am 24. Oktober 2012 ­– nach 2009 nun zum zweiten Mal – mit dem „red dot award: communication design“ ausgezeichnet, einem der weltweit größten und renommiertesten Designwettbewerbe, den begehrten „red dot“. Am 9. Oktober 2012 wurde das BFF-Jahrbuch 2012 ebenfalls zum zweiten Mal (nach 2009) auch mit dem "Innovationspreis 2012 der Deutschen Druckindustrie" ausgezeichnet.

Seit 25 Jahren:
Internationaler BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis

Foto: Lene Münch

Zum 25. Mal wird vom BFF der Internationale BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis für »Die besten Hochschulabschlussarbeiten im Bereich Fotografie« ausgeschrieben. Dieser Preis ist einer der renommiertesten und höchstdotierten Förderpreise für Hochschulabsolventen. Teilnehmen können alle Studentinnen und Studenten, die im Zeitraum 1. April 2012 bis 31. März 2013 ihren Abschluss an einer inländischen oder ausländischen Hochschule / Fachhochschule erworben haben.

Preisverleihung 24. Internationaler BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis 2012

Foto: Helen Sobiralski

Die Jury hat getagt, die Entscheidung ist gefallen, die fünf Preisträger stehen fest. Der 24. Internationale BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis wurde in der „Photographer’s Night“ am 20.09.2012 im MAK Museum für Angewandte Kunst in Köln anlässlich der „21. Internationalen Photoszene Köln“ verliehen. Ausgestellt werden die Arbeiten der fünf Preisträger vom 24 1. – 17. 2. 2013 in Stuttgart im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg.

Der BFF lädt ein zu Bildern, Drinks und Musik: BFF-WerkStadt 2.0 – Bilderabend in Frankfurt


Am 8. Oktober 2011 um 19:30 Uhr laden die BFF-Fotografen/Fotografinnen der Region Frankfurt zu einer umfangreichen – musikalisch untermalten und mit Snacks garnierten – Bilderschau in die Frankfurter Naxos-Halle ein. Bereits im 3. Jahr in Folge präsentieren die BFF-Fotografen/Fotografinnen ihre neuesten Arbeiten in der Naxos-Halle. Jeder der 18 Teilnehmer hat genau 2 Minuten, um die Bilder zu zeigen, die ihm besonders am Herzen liegen: Freie Projekte, Bildergeschichten oder Menschenbilder.

Licht_Bild_Welt_Stuttgart 2011

Foto: Marina Weigl / BFF-Förderpreis 2011

Ein Projekt mit 15 Foto-Ausstellungen. Präsentiert vom BFF Bund Freischaffender Foto-Designer in Kooperation mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. Eröffnung am 9. Juni 2011.

Die „Nacht der Bilder“ am 9. Juni 2011

Foto: Uli Maier "Blues für den blauen Planeten"

Der BFF und seine Partner der ‚stern‘, NEON, Kodak, Leica, Brody bookings, die Reinhart-Wolf-Stiftung und das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg laden ein zur „Nacht der Bilder“ am Donnerstag, 9. Juni 2011, um 19.30 Uhr in Stuttgart im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg.

Preisverleihung und Ausstellung
"23. Internationaler BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis 2011"

Foto: Marina Weigl / BFF-Förderpreis 2011

Die weltweit besten Hochschulabschlussarbeiten im Bereich Fotografie werden am 9. Juni 2011 um 19.30 Uhr in Stuttgart im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg mit dem 15.000 Euro hochdotierten Förderpreis ausgezeichnet und ausgestellt.

Weitere BFF-Ausstellungen vom 10.6. bis 9.7. 2011 in Stuttgart im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg

Foto: Stephan Zirwes "DNA"

"Blues für den blauen Planeten"


Frank Bayh & Steff Rosenberger-Ochs:
Die Entwicklung neuer Stadtquartiere im Herzen der City


Thomas Kettner: Atlantis, die verlorene Stadt - ein Mythos oder Realität?


Günther Philipp: Sieben und ein Tag
Ein Welthungerhilfe-Projekt.


Claus Rudolph: La terra magica


Christian Schmidt: Perspektivwechsel


Martin Sigmund: Wallpaper


Susanne Wegner: Landschaften


Stephan Zirwes: DNA


Surft den Planeten!
Der „Earthwalk“ beim BFF-Fotofest "Licht_Bild_Welt_Stuttgart 2011"

Foto: Jens Franke / Earthwalk

Wenn die ganze Welt zum Surfbrett wird, dann reitet man den „Earthwalk“: Der Benutzer, oder sollte man sagen der Reisende, steht auf einer raumfüllenden Projektion von Google Earth und navigiert mit den Füßen. Vier einzelne Pads in der Anordnung einer Windrose geben den Weg frei in alle vier Himmelsrichtungen, die Kombination zweier Felder erlaubt Ein- und Auszoomen.

BFF-Ehrenmitglied
Prof. Kurt Weidemann ist gestorben

Foto: Dietmar Henneka / BFF

Ein unermüdlich kritischer Geist,
ein Meister der geschliffenen Rede und der klaren Sprache,
ein Verächter von Worthülsen und Wendehälsen
ist nicht mehr unter uns.

Über 1000 Gäste beim
3. Aufschlag der BFF-Region Hamburg


Am Donnerstag, 31. März 2011, eröffneten wir, 40 BFF-Fotografen, im Rahmen der 5.Triennale der Photographie, in Hamburg im Westwerk für 3 Tage die Ausstellung DRITTER AUFSCHLAG.

DREI TAGE -
VIERZIG FOTOGRAFEN -
TÄGLICH NEUE BILDER -
TÄGLICH ABENDS PARTY

BFF-Jahrbuch 2011


The same procedure as every year und dennoch ganz anders, noch kreativer, origineller und mit noch mehr mit Gold, Silver und Merit ausgezeichneten Fotos: Das ist das 42. BFF-Jahrbuch. Fürwahr ein opulentes Werk mit fast 500 (!) Seiten. Damit ist das neue BFF-Jahrbuch 2011 ein beispielloser Foto-Bildband, der einen Querschnitt durch das aktuelle Foto-Design in Deutschland bietet.

Der BFF-Jahrbuch Award 2011 ... die Entscheidung ist gefallen.


Foto: Günther Philipp / BFF
„Kill your darlings“ heißt ein aktuelles Projekt von Fotografie-Studenten der Hochschule für Künste in Bremen. Gemeint ist damit der notwendige, manchmal schmerzhafte Entschluss, Bilder zu verwerfen – im Interesse einer konzentrierten Auswahl.

NEU ab April 2011: Das BFF-Handbuch Verträge


Das Vertragshandbuch wurde für die 3. Auflage vollständig überarbeitet und um einzelne neue Texte erweitert. Es enthält eine Sammlung von Vertragsmustern, Formularen und Musterbriefen für freie Fotografen und alle, die mit Fotografen zu tun haben

BFF-Ausstellungen
BFF-Awards
BFF-Auszeichnungen


BFF-Ausstellungen & BFF-Awards
"22. Intern. BFF-Förderpreis &
Reinhart-Wolf-Preis 2010"
vom 21.1.  bis 9.2.2011 in Stuttgart
im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg.

Dritter Aufschlag der BFF-Region Hamburg:
31.3. bis 2.4.2011 im Westwerk, Hamburg:
"Ein Quadratmeter hoch 3" und "Out of Sight2"

"Blues für den blauen Planeten" und
"22. Intern. BFF-Förderpreis &
Reinhart-Wolf-Preis 2010" in Stuttgart
im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg
Preisverleihung & Vernissage am 9.6.2011
Ausstellung vom 10.6. bis 9.7. 2011 in Stuttgart

Fotosommer 2011 der BFF-Region Stuttgart
vom 10.6. bis 9.7. 2011 in Stuttgart
im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg:
"Günther Philipp: Sieben und ein Tag"
"Christian Schmidt: Perspektivwechsel".
Vom 10.6. bis 9.7. 2011 in Stuttgart
im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg:
"Rosenberger-Ochs / Bayh: Zelt-Stadt"
"Thomas Kettner: Atlantis"
"Stefan Zirwes: DNA"
"Susanne Wegner"
"Martin Sigmund: Wallpaper"
-----------------------------------------------------------
Auszeichnungen für BFF-Publikationen
"BFF-Basiswissen"
Siegertitel beim Deutschen Fotobuchpreis' 11
"BFF-Jahrbuch 2010"
Nominiert für den Deutschen Fotobuchpreis '11
"BFF-Jahrbuch 2009"
red dot design award 2009"
"BFF-Jahrbuch 2009"
Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie
-----------------------------------------------------------

BFF-Förderpreis-Verleihung in der Photographer's Night am 23.9.2010 in Köln

Fotos: © Ulrike Lehnisch, Fachhochschule Bielefeld

Erstmals wird in diesem Jahr der 22. Internationale BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis 2010 in der „Photographer’s Night“ anlässlich des IPK Festivals in Köln verliehen. Beworben haben sich um den 22. BFF-Förderpreis 131 Kandidaten aus 10 Ländern.

"Die Kamera hält mich am Leben"

Fotos: Herlinde Koelbl

Herlinde Koelbl (BFF) war vor kurzem für ein Projekt in Japan und hat dort auch Nobuyoshi Araki getroffen und ihn interviewt und fotografiert für ihre Kolumne im ZEITmagazin. Es ist ein sehr spannendes Gespräch geworden und ist Mitte August im ZEITmagazin erschienen. Er spricht über Vergänglichkeit, über den Tod seiner Frau und seine Krebserkrankung.

Herlinde Koelbl: Für Ihr Buch „Sentimental Journey“ haben Sie Ihre Frau jahrelang fotografiert, auch beim Sex, während ihrer Krankheit und während des Sterbens. Wie war das für Sie, als der Tod in Ihr Leben eingegriffen hat?
Nobuyoshi Araki: Natürlich war ich in diesem Moment sehr emotional. Aber wenn man eine Kamera in die Hand nimmt, blendet man die eigenen Gefühle ein bisschen aus. Durch die alltägliche Handlung des Fotografierens wurde auch dieser Verlust fast zu etwas Alltäglichem.

20. Internationale Photoszene Köln


Das Kulturdezernat der Stadt Köln, der IPK <verein> (Internationale Photoszene Köln e.V.) und die koelnmesse GmbH engagieren sich weiterhin verstärkt für einen Ausbau des Photo-Standorts Köln als internationales Zentrum der Photographie. So startet die 20. Internationale Photoszene Köln, die vom 03. – 26. September 2010 stattfindet, nach der gemeinsam mit der koelnmesse GmbH in 2009 gegründeten Dachmarke „photo.COLOGNE“, in das 20. Jubiläum mit einigen Premieren und Highlights.

René Burri in der Photographer's Night am 23.9.2010 in Köln

Foto: René Burri/Magnum Photos/Focus, Che Guevara at the Department of industry, Cuba, Havana, 1963

Die Photographer’s Night gilt seit 2006 als besonderes Highlight des IPK <festival>. Sie findet in diesem Jahr am 23. September, um 19.00 Uhr im Museum für Angewandte Kunst Köln statt.

Erfolg ist anstrengend.

von Andreas Langen / BFF

Fotos aus der Award Show v.l.n.r.: Peter Franck / Apartment (1. Preisträger), Lisa Biedlingmaier / Schalaho Serie, Maschavera (2. Preisträger), Kai-Uwe Gundlach / Shibuya06 (2. Preisträger)
Erfolg ist anstrengend. Das bekommen die Macher des Fotosommers Stuttgart mit der fünften Auflage ihres Festivals erneut zu spüren. Zur Hauptausstellung gingen über 500 Bewerbungen aus 22 Ländern ein, in Bildern: gut 3.600. Allein das Auslegen dieses ikonograhischen Teppichs dauerte eine Woche. Einen weiteren Tag benötigte die international besetzte Jury, um die Masse auf ein hochwertiges Konzentrat zu reduzieren, das nun noch 30 Arbeiten umfasst.

1. Foodphoto Festival in Tarragona


Das erste internationale FOODPHOTO FESTIVAL wird vom 30. September bis zum 3. Oktober 2010 in Tarragona (Spanien) stattfinden. Die Ausstellungen sind vom 30. 9. bis 17. 10. 2010, jeweils von 10 – 20 Uhr, geöffnet.

Die Wahrheit über die Mondlandung.

Fotos: Thomas Herbrich

Vom 21. bis 26. 9. 2010 in der „visual gallery at photokina 2010“ in der Halle 1.

Der Düsseldorfer BFF-Fotograf Thomas Herbrich geht der Frage nach: „Sind die Amerikaner wirklich auf dem Mond gewesen, oder wurde nur alles im Studio inszeniert?“

Senkrecht aus dem Helikopter: Die Welt wie wir sie noch nie gesehen haben

Fotos: Stephan Zirwes

Zur Visual Gallery auf der photokina 2010 (21.-26.09.2010) präsentiert der Stuttgarter Fotograf Stephan Zirwes seine Ausstellung „DNA“ und bietet den Besuchern der Veranstaltung einen einmaligen Blick auf die Welt von oben.

Visual Gallery at photokina 2010: Meisterwerke der Fotografie

Fotos v.l.n.r.: Corina Gertz, Anett Stuth (Titel), Mark Holthusen, Michael von Graffenried, Ruth Hallensleben, Thomas Herbrich

Traditionell spannt die Visual Gallery im Rahmen der photokina, world of imaging (21.-26.09.2010) einen Bogen von der Fotodokumentation über das Fotodesign und den Fotojournalismus bis hin zur Fotokunst. Ein besonderes Merkmal auch in diesem Jahr: die Visual Gallery zeigt neben Spitzenwerken international bekannter Fotografen auch Arbeiten preisgekrönter Nachwuchskünstler.

Fotoausstellungen außerhalb der "visual gallery": Gesucht und gefunden!


Erfolgreiche Ausschreibung - weit über 60 Bewerbungen – Beeindruckende Vielfalt – Ausstellungen mit großer thematischer Bandbreite.

Zu Beginn des Jahres hatten die photokina-Veranstalter – Koelnmesse und Photoindustrie-Verband – Fotografen aus aller Welt dazu aufgerufen, sich um eine Ausstellungsfläche auf der photokina 2010 in Köln zu bewerben. Weit über 60 Fotografen sind diesem Aufruf gefolgt, um eine der begehrten Ausstellungsflächen auf der weltweit größten Messe der Foto- und Imagingbranche zu bekommen. Jetzt wurden insgesamt zwölf Ausstellungen ausgewählt, die dem Publikum vom 21. bis 26.09.2010 in den Kölner Messehallen präsentiert werden.

22. Internationaler BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis 2010 in der „visual gallery at photokina“

Fotos: Malin Schulz

Preisverleihung am 23. 9. 2010 anlässlich der „Photographers Night“ der „Internationalen Photoszene Köln“ im MAK Museum für Angewandte Kunst Köln. Ausstellung vom 21. bis 26. 9. 2010 in der „visual gallery at photokina 2010“ in der Halle 1.

Ehrung für Prof. Heiner Schmitz (BFF)

ausgezeichnet mit dem „Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft“

Der Fotograf Heiner Schmitz erhält den mit 5.500 Euro dotierten Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft der Stadt Mülheim. Seit mehr als 40 Jahren ist das Gründungsmitglied der Künstlergruppe “AnDer” und Vorstandsmitglied des Mülheimer Kunstvereins fotografisch aktiv. In seinen Serien nehmen Menschen und Orte einen besonderen Stellenwert ein. Heiner Schmitz war als Professor an der Fachhochschule Dortmund tätig.

Nach dem großen Erfolg vom 1.
folgt nun in Hamburg der 2. Aufschlag:

SIEBENUNDDREISSIG BFF-Fotografen zeigen neue Bilder.

Die BFF-Region Hamburg lädt ein zu ihrer Party mit Projektionen und einem Original für jeden zum Abhängen & Mitnehmen (solange der Vorrat reicht). Donnerstag, 27. Mai 2010, um 19 Uhr im „13. Stock“ Max-Brauer-Allee 279 in 22769 Hamburg.

BRIDGES - Fotopreis 2010
für Tania Reinicke (BFF) und Ekkehart Bussenius (BFF)

Fotos: Tania Reinicke / Ekkehart Bussenius

Anfang März hat eine hochkarätige Jury die eingereichten Fotoprojekte zum Thema “US/THEM – Nähe und Distanz“ gesichtet und ihre Auswahl getroffen. Für ihre Arbeit “Heimatgeschichten – Homestories” wurden Tania Reinicke und Ekkehart Bussenius mit dem BRIDGES Fotopreis ausgezeichnet. Die Auszeichnungen sind mit einem Preisgeld von 15000 EURO dotiert. Die ausgezeichneten Arbeiten werden damit in die Sammlung des Fotoprojekt Emscher Zukunft aufgenommen.

BFF-Ehrenmitglied Andreas Feininger:
Feiningers universelle Sprache: That’s Photography

Eine Einführung von Dr. Thomas Buchsteiner

Foto: Andreas Feininger / Selbstporträt, © AndreasFeiningerArchive.com
„Fotografie, die Sprache des Sehens, ist mein Medium. Indem sie die Kluft zwischen Sprache und Buchstaben überbrückt, wird sie zum idealen Mittel der weltweiten Kommunikation“, sagte Andreas Feininger.

Andreas Feininger / BFF
Foto-Galerie


Andreas Feininger ist einer der ganz großen Fotografen des zwanzigsten Jahrhunderts. Er hat nicht nur fotografiert, sondern bis zu seinem Tod im Jahr 1999 auch unzählig viele Bücher und Texte zum Thema Fotografie veröffentlicht.

BFF-Ehrenmitglied Peter Keetman:
„Wir sind umgeben von lauter Wundern“.

Michael Koetzle im Gespräch mit Peter Keetman (2001)


Peter Keetman (1916 – 2005) war stilbildender Fotograf der 50er und 60er-Jahre, BFF-Ehrenmitglied und Kulturpreisträger der DGPh. Das Gespräch mit Peter Keetman führte Hans-Michael Koetzle Mitte März 2001 im oberbayrischen Marquartstein. Im BFF-Newsletter veröffentlichen wir daraus Auszüge.

Peter Keetman / BFF
Foto-Galerie


Fotos: Peter Keetman / BFF  (© Stiftung F. C. Gundlach, Hamburg)
Peter Keetmans Lebenswerk zählt zweifelsohne zu den bedeutendsten Bildschöpfungen der deutschen Nachkriegs-Fotografie in den fünfziger und sechziger Jahren.

BFF-Gründungs- und -Ehrenmitglied
Prof. Robert Häusser
feiert seinen 85. Geburtstag

Häusser gilt heute als Wegbereiter der zeitgenössischen Fotografie

Am 8. November feiert der in Mannheim lebende Künstler Robert Häusser

BFF-Ehrenmitglied Prof. Robert Häusser
Klassiker der modernen Fotografie

von Dr. Claude W. Sui


Robert Häusser gilt als ein Wegbereiter der zeitgenössischen Fotografie. Er gehört zu den wenigen international anerkannten deutschen Fotografen der Nachkriegszeit, die eine unverwechselbare Handschrift entwickelt haben. Seine Bilder wurden schon in den 50er und 60er Jahren in Galerien und Museen ausgestellt, zu einer Zeit, als die Fotografie in Deutschland noch nicht den künstlerisch autonomen Stellenwert besaß wie heute. Sie befinden sich in vielen öffentlichen und privaten Sammlungen.

Prof. Robert Häusser / BFF
Fotogalerie


Fotos: Prof. Robert Häusser / BFF
Für unsere Fotogalerie hat Prof. Robert Häusser zwölf Motive aus seinem umfangreichen Werk ausgewählt. Die erste Reihe zeigt frühe Arbeiten von 1941 bis 1950. Die zweite Reihe zeigt Fotografien aus seiner hellen Periode aus dem Jahr 1953. Die dritte und vierte Reihe zeigen Bilder aus den Jahren 1970 bis 1984.

Reinhart Wolf / BFF: Fotogalerie


Fotos: © Reinhart Wolf / Picture Press
Aus den unzähligen Bildmotiven von Reinhart Wolf haben wir eine kleine Auswahl von zehn Motiven getroffen, die wir hier in einer Bildergalerie zeigen. Zu sehen sind Architektur-, Food- und Porträtaufnahmen aus dem Archiv von Picture Press in Hamburg. Wir danken Picture Press und Jutta Buer von der Reinhart Wolf Stiftung für die freundliche Unterstützung.

Reinhart Wolf: Hans-Eberhard Hess erinnert an den Initiator des gleichnamigen BFF-Fotopreises

Hans-Eberhard Hess / Chefredakteur Photo International

Foto: © Reinhart Wolf / Picture Press
Die Vielfalt seines Werkes ist erstaunlich. Dabei ist BFF-Ehrenmitglied Reinhart Wolf nicht einmal sechzig Jahre alt geworden. Er gilt bei vielen bis heute als Inbegriff des universellen Fotodesigners. Reinhart Wolf ist der Initiator und Namensgeber eines Preises, der Jahr für Jahr an den Nachwuchs vergeben wird und als „Best of the Best“ in den BFF-Förderpreis integriert ist.

Esther Haase / BFF - Fotogalerie: Emotion


Fotos: Esther Haase / BFF
Über ihre Fotografie sagt die Fashion-Fotografin und ehemalige Tänzerin Esther Haase: „Ich mache immer noch das, was ich auch während meiner Zeit als Balletttänzerin getan habe: Ich tanze. Nur tue ich das jetzt mit der Kamera“. Sie erzählt am liebsten Geschichten mit starken Persönlichkeiten, verrät Esther Haase, mit: „Persönlichkeiten, die mich inspirieren und mitreißen. Menschen, die Spaß an der Inszenierung vor der Kamera haben. Denn erotische Anziehungskraft braucht mehr als oberflächliche Schönheit“. Emotion und Motion sind ihre große Themen.

Ausgeplaudert:
BFF-Fotografin Esther Haase antwortet auf unseren Fragebogen

Ute Noll / on-photography.com

Foto: Esther Haase / BFF
Frau Haase, was zeigt Ihr erstes Motiv, das für Sie eine Bedeutung hat?
„Gabriele, Sheila and Karima, Goethe Theater, Bremen, Germany, 1993“ ist das erste Bild, das für mich eine Bedeutung hat (s. Foto oben), denn es hat einen starken Bezug zu meinem „früheren“ Leben als Tänzerin. Das Bild wurde auf der Bühne des Goethe Theaters in Bremen aufgenommen, auf der ich auch getanzt habe. Es ist eines meiner allerersten Bilder, das in der Öffentlichkeit Beachtung gefunden hat.

Ausgeplaudert:
BFF-Fotograf Olaf Martens antwortet auf unseren Fragebogen

Ute Noll / on-photography.com

Fotos: Olaf Martens / BFF
Herr Martens, was zeigt Ihr erstes Motiv, das für Sie eine Bedeutung hat?

Eine übergroße weibliche Pappfigur, die auf einem Wagen, mitten in einer sehr grauen hallischen Gründerzeit-Straße steht. Eine sehr groteske Situation, man begegnet nicht täglich großen Frauenfiguren.

Ausgeplaudert
BFF-Fotograf Jan Steinhilber antwortet auf unseren Fragebogen

Ute Noll / on-photography.com

Foto: Jan Steinhilber / BFF
Herr Steinhilber, was zeigt Ihr erstes Motiv, das für Sie eine Bedeutung hat?

Ein schwarzer Schuh vor weißem Hintergrund. Ich fotografierte ihn auf  4x5” S/W-Negativ

Jan Steinhilber / BFF
Foto-Galerie


“Jeder Job ist in dem Moment, in dem man ihn macht, der schwierigste. Wenn das nicht so wäre, würde ich mich fragen, ob ich dafür wirklich alles gegeben habe”,

Ausgeplaudert:
BFF-Fotograf Christian Schmidt antwortet auf unseren Fragebogen

Ute Noll / on-photography.com

Foto: Christian Schmidt / BFF
Herr Schmidt, was zeigt Ihr erstes Motiv, das für Sie eine Bedeutung hat?
Ein kleines schottisches Haus, inmitten einer gewaltigen Weite. Das war so ein Gefühl von Tiefe und innerer Verbundenheit, die ich da zum ersten Mal empfand.

Bildstrecke von Christian Schmidt / BFF: Japan-Serie



Christian Schmidt arbeitet neben kommerziellen Aufträgen kontinuierlich an freien Arbeiten. Für seine Japan-Serie, die er im 2007 begonnen hat, greift er auf alte Glasplatten zurück, die historische Orte malerisch und unberührt zeigen. Diese Motive kollagiert er mit Aufnahmen, die er selbst an diesen Orten gemacht hat. 

Nachgefragt:
Was macht der BFF-Justiziar?

Ute Noll / on-photography.com

Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Maaßen ist der Justiziar des BFF. Seit 23 Jahren berät er den BFF-Vorstand und die BFF-Fotografen. Fast ebenso lange wacht er über die Jurierung des BFF-Förderpreises & Reinhart-Wolf-Preises, die auf der photokina verliehen werden.

Was macht eigentlich ein Justiziar bei der Jurierung der BFF-Preise?

Er passt auf, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Das beginnt mit der Sichtung der eingereichten Arbeiten, denn ich muss prüfen, ob alle Wettbewerbsteilnehmer die Ausschreibungsbedingungen erfüllen. Ich bin außerdem dafür verantwortlich, dass sich die Jury an die Regeln hält, was allerdings nie ein Problem ist, und dass die Abstimmungen korrekt durchgeführt werden. Der Ablauf der Jurierung und die Ergebnisse werden von mir schriftlich protokolliert, so dass das Verfahren auch später noch nachvollziehbar und überprüfbar ist.

Langzeitarchivierung im Digitalzeitalter
Interview mit Dipl.-Ing. Rainer Tewes / Fotolabor M, Stuttgart

Ute Noll / on-photography.com

Foto: sp-page (Fotolabor M) mit dokumentarischer Theaterfotografie von A.T. Schäfer, Stuttgart
Herr Tewes, digital archivierte Dateien können verloren gehen, wenn Datenträger, wie beispielsweise CD-ROMs, DVDs, externe oder interne Laufwerke kaputt gehen. Der Datenträger ist jedoch nur ein Problem der Langzeitarchivierung. Wie wirken sich die schnellen Neuerungen im Hard- und Softwarebereich darauf aus?

Digitale Daten haben grundsätzlich nur dann eine Chance, erhalten zu bleiben, wenn ihre Speicherung nach den Basisregeln der elektronischen Speicherung systematisch und sorgfältig durchgeführt wird, das heißt, die Daten müssen regelmäßig und mehrfach auf die jeweils neuste Hard- und Software übertragen werden. Dieses Verfahren verursacht im Laufe der Zeit immer wieder Kosten und ist arbeitsintensiv. Bei der Langzeitarchivierung auf Microfilm entstehen nur einmalige Kosten bei der Belichtung, mittel- und langfristig gesehen ist sie also wesentlich günstiger.

Neu:
Online-Portal für Studien-Information Fotografie


„Jedem Studienbewerber kann man nur raten, sich genau über die Hochschulen zu informieren, Rundgänge und Diplompräsentationen zu besuchen, mit Lehrenden und Studierenden zu sprechen. Und sich selber kritisch zu fragen, ob Talent und Leidenschaft wirklich ausreichen,” schrieb Anna Gripp 2004 in der Photonews. Im Gegensatz zu damals können sich heute Interessenten online unter www.foto-studium.de informieren.

"Die Hamburger Botschaft" platzte
aus den Nähten.


Über 400 Creative aus Agenturen, Verlagen und der Industrie kamen zu dem "1. Aufschlag" der BFF-Region Hamburg in die "Hamburger Botschaft" und waren begeistert von der Multi-Beamer-Show der 40 teilnehmenden BFF-Fotografen aus Hamburg. Wer nicht dabei sein konnte: hier mehr...

BFF-Benefiz-Foto-Auktion in Köln


zu Gunsten der Erdbebenopfer in Sichuan (China)
Versteigerung durch Prof. Henrik Hanstein
vom Auktionshaus Lempertz,
Sonntag, 26. April 2009, um 12.00 Uhr,
Forum für Fotografie, Schönhauser Straße 8
http://auktion.bff.de/

Oliver Mark / BFF: Portraits

(HatjeCantz, 192 S., 39,80 €)

Der Ruhm von Portrait-Fotografen wächst mit der Bekanntheit ihrer Modelle. Das gilt auch für Oliver Mark (BFF), der seit Ende der 80er Jahre vor allem für Print-Magazine Prominente aller Art vor die Linse bekam.

Eine Liebeserklärung an das Fotopapier

Das Gespräch mit Rainer Tewes vom Fotolabor >M< führte Ute Noll / On-photography.com

Ute Noll: Sie bevorzugen das Fotopapier. Warum?